Wie Franziskus -

in freier Natur unterwegs

Gottes Schöpfung bestaunen.

Allein? ... Nein, begleitet.

In der Flur, am Waldrand, a. a. in Misch- und Eichenwäldern - begegnen und begrüßen uns Feld- und Waldbewohner,

ein vielfältiger Vogelgesang,

die für das Weinviertel typischen Feldlerchen (die singend, gerade hochsteigen) ...

und bunte Schmetterlinge

geben Achtsamen

häufig Geleit.

(c) Franz A. Marschler

Haben Sie Fragen?

Wir helfen gerne weiter

Allgemeines

Der hl. Franziskus, der Weg, das Motto und noch viel mehr

Der hl. Franziskus

"Oft verlangen wir so sehr danach, Engel zu sein,

und vergessen dabei, gute Menschen zu sein."

(Hl. Franziskus)

Das Leben des Franziskus (Giovanni Francesco Bernardone) begann bei weitem nicht 'heilig'.

Aber er entwickelte sich, wandelte sich und suchte - immer neu - nach Gott.

Sein Ziel war schließlich einfach nur, Gott zu dienen.

IHN in den Armen zu sehen.

Franziskus musste sich dafür gewaltig überwinden -

und erhielt als Geschenk

die Erkenntnis

einer Süße,

welche gelebte Einfachheit, Barmherzigkeit

und Hilfsbereitschaft bereit halten.

Er begann, die Herrlichkeit des Schöpfers

in der Schönheit des Geschaffenen

zu erkennen und zu preisen (zB. im "Sonnengesang").

Die Gründung eines großen Ordens hatte er nicht vor Augen.

Eigentlich überrollten ihn die Ereignisse

und jene, die bald für ihn waren,

argumentierten bald gegen ihn.

Doch er ging den Weg Schritt für Schritt

und wünschte allen Menschen

PACE E BENE / Friede und Heil!

(c) Franz A. Marschler

Das Motto

Jesus gab kurz vor Seinem Leiden wichtige Hinweise,

damit Leben gut gelingt (Joh 15):

"Liebt einander so, wie ich euch geliebt habe!"

PilgerInnen auf dem Franziskusweg Weinviertel erkennen diesen Auftrag Jesu als ein zusätzliches Gebot an.

Sie möchten sich bemühen, das Leben deshalb entsprechend in wachsender Demut, Dankbarkeit und Liebe auszurichten.

Ihr Zeichen sind daher sind daher die beiden hochgestreckten Daumen:

sie signalisieren eine 11  (10 + 1).

Das Weinviertel

Gemütlichkeit

nahe Wiens.

Sanft hügelig

und doch auch herausfordernd.

Farbenprächtig

und erholsam.

Bietet Sichtbares

und Verstecktes,

einzigartige Kellergassen

und Erdställe.

Das Weinviertel ist ...

vielfältig und schön.

Unsere Kirchen sind Kulturgut -

auch sie möchten erhalten werden. Danke.

(c) Franz A. Marschler

Wandertipps

Heilmittel Natur.  -  Jede Woche erneut, jede Woche anders,

in all ihren Facetten, das ganze Jahr hindurch können wir sie bewusst und dankbar genießen lernen.

Endlich wieder raus gehen. Mich auf Neues einlassen und die Natur bewusst erleben – in dem mir eigenen, individuellen Schritt-Tempo - 

das birgt nochmals eine eigene, besondere Qualität in sich.

Dabei muss ich nicht barfuß gehen – wobei, ein paar solche, achtsame Schritte, bieten nochmals ein ganz besonderes Erlebnis.

Eine Auszeit in der Natur kann wahrlich Wunder wirken. Das ist Prävention pur.

Die Kunst ist, dass ich mich dafür entscheide. Mich locken lasse und beschließe, mir bewusst die Zeit dafür zu nehmen: ich bin es mir wert.

Glaubenssymbole

am Franziskusweg

laden tagtäglich ein,

ihn zu begehen,

mich auf Gott

immer neu

einzulassen

und SEINE Namen,

IHN,

zu (be)(tr)achten.

(c) Franz A. Marschler

 

Tipps zur Vorbereitung derartiger Wanderungen oder von  Fußwallfahrten finden Sie unter  www.Hohenruppersdorf.com.

Die auf der Hauptseite bestellbare Wegbroschüre mit detaillierten Kartenausschnitten und jeder Menge Tipps unterstützt den Weg zu gehen. Schilder wurden bewusst vermieden (Umweltschutz, Aktualität ...). Alternativ ist die digitale Wegfindung mittels App über das Handy (o.a. Navi) möglich -> daher sind die einzelnen Strecken auch als GPX-Dateien über die Homepage des Weinviertel Tourismus downloadbar:  www.weinviertel.at/franziskusweg.

Weinviertel

stundekarte

erreichbar über http://mgo.ms/s/etcsv